Wählen Sie die Sprache

über uns

Unser Unternehmen

MOOG-Problem-Solver-Collage

MOOG® nahm seinen Anfang im Jahr 1919 in den USA und wurde 2001 auf dem europäischen Markt eingeführt, wo die Marke großen Anklang fand. Heute ist MOOG® eine bewährte Marke für Lenkungs- und Fahrwerksteile und genießt für seine erstklassigen Produkte internationale Anerkennung.

Bei allem, was wir tun, haben wir stets den Komfort des Monteurs im Blick. Ihm den größtmöglichen Service zu bieten, ist unsere oberste Priorität. Unserem Versprechen fühlen wir uns jederzeit verpflichtet: alles dafür zu tun, es Ihnen leicht zu machen, Tag für Tag. 

MAKE IT EASY, MAKE IT MOOG®

 

VERTRAUEN LEICHT GEMACHT

Echte Qualität für das umfassendste Produktsortiment der Branche



Bei MOOG® nehmen wir das Thema Qualität sehr ernst und tun alles dafür, dass Sie sicher und komfortabel unterwegs sind. Unsere Produkte sind nach ISO-Standards entwickelt, hergestellt, geprüft und zusätzlich durch eine dreijährigen Garantie abgesichert*. Qualitätsprüfungen nehmen wir sehr ernst. Viele unserer Teile haben dank unserer einzigartigen Schutzmaßnahmen eine außergewöhnliche Lebensdauer, sogar unter extremen Bedingungen. 

MOOG® ist ebenfalls die Nummer 1 bei der Ausstattung von Fahrzeugen mit der bei weitem größten Zahl an Lenkungs- und Fahrwerksteilen der Branche, immer mit dem Ziel der maximalen Teileverfügbarkeit.

Verfügbar, zuverlässig, Topqualität: Das sind die Gründe, warum man unseren Produkten so leicht vertrauen kann.

*Nur EU

MONTAGE LEICHT GEMACHT

Qualität, die sich leicht montieren lässt: Alles, was Sie brauchen, ist eine Schachtel

Um es Ihnen leichter zu machen, ist MOOG® bestrebt, Teile wann immer möglich vorzumontieren.

Unsere vormontierten Teile und die vollständig bestückten Sätze haben nur ein Ziel: eine schnelle und unkomplizierte Montage zu ermöglichen.

Wann immer Sie ein MOOG®-Produkt erwerben, finden Sie alle erforderlichen Befestigungs- und Zubehörteile in der Schachtel. Sie müssen niemals alte Teile wiederverwenden.

So ist bei MOOG® eine Schachtel tatsächlich alles, was Sie benötigen.

INFORMIEREN LEICHT GEMACHT

Teileidentifikation und mehr

Die Identifikation des richtigen Teils für Ihre Reparatur ist sehr wichtig. Daher gibt es bei MOOG® den praktischen Teilekatalog. Er ist nicht einfach nur irgendein Katalog: Der Katalog von MOOG® ist der beste der Branche. Seit vielen Jahren setzt er im Automotive-Zubehörmarkt den Maßstab.


Es gibt noch mehr Expertenwissen von MOOG®:

  • Bleiben Sie mit unserem Newsletter stets über unsere ständigen Produktverbesserungen informiert.
  • Besuchen Sie unser virtuelles Schulungszentrum bei www.fmcampus.eu und melden Sie sich an, um Ihr Wissen über Lenkungs- und Fahrwerkssysteme sowie andere Praxisthemen aus der Fahrzeugtechnologie aufzufrischen.

Unsere Geschichte

Eine Erfolgsgeschichte in Europa

2015

Offizieller Ausrüster der NASCAR für Lenkungs- und Fahrwerksteile

MOOG feiert das 50. Jahr der Zusammenarbeit mit dem US-Motorsportverband NASCAR. Die Rennorganisation verlangt die Verwendung der Kugelgelenke und Spurstangenköpfe von MOOG bei jedem Sprint-Cup-Rennfahrzeug. Damit ist MOOG offizieller Ausrüster der NASCAR für Lenkungs- und Fahrwerksteile. 

2014

Rekordverdächtige Erweiterung des Produktspektrums

MOOG baut sein bereits rekordverdächtiges Produktspektrum mit 835 neuen Teilenummern weiter aus – einschließlich 600 weiteren Längs- und Querlenkersätzen sowie 47 Radnabensätzen. 

2013

Spannende Innovationen

MOOG kündigt zwei neue Teile an: Einen Querstabilisator mit einer leicht montierbaren zylindrischen Kontermutter, die eine schwierige Montage leicht macht sowie eine zum Patent angemeldete Buchse für Längs- und Querlenker: eine Kugelgelenkskonstruktion, die Ausfälle verhindert. 

2012

Siegesserie auf 47 erweitert

MOOG feiert den 47. Sieg beim Sprint Cup, nachdem sich Brad Keselowski und die Nr. 2, Miller Lite Dodge, die Titel geholt hatten. Das Rennteam, das zu Penske gehört, beendet die Saison mit fünf Siegen, 13 Platzierungen unter den ersten fünf bzw. 23 Platzierungen unter den ersten zehn. 

2011

Stewart gewinnt, MOOG erweitert sein Produktangebot

Tony Stewart liefert eine kompromisslose Leistung beim Schlussrennen und krönt das größte Comeback in der Geschichte der Chase-Rennen mit dem Gewinn des für MOOG 46. Pokals. MOOG erweitert sein Produktangebot mit den Asia-Spec™- und Euro-Spec-Komponenten.

2010

Johnson gewinnt zum fünften Mal in Folge, MOOG führt neue Teile ein

Jimmie Johnson schreibt mit dem fünften Titel in Folge wieder einmal Geschichte – natürlich mit MOOG-Teilen. Die Marke führt Hunderte neue Teilenummern ein und startet das Techniker-Bonusprogramm „Totally MOOG“.

2009

Johnsons vierte ist MOOGs 44. Meisterschaft

Mit MOOG-Teilen im Fahrzeug gewinnt Jimmie Johnson einen beispiellosen vierten Sieg in Folge bei der NASCAR-Meisterschaft. Es ist die 44. aufeinander folgende Meisterschaft mit einem von MOOG ausgestatteten Fahrzeug.

2004

MOOG-Teile nach einem Großbrand rasch wieder verfügbar

Ein Großbrand im MOOG-Verteilzentrum in Smithville, Tennessee, USA, zerstört sämtliche Einrichtungen und die darin gelagerten Teile von MOOG. Doch MOOG erhöht die Produktionskapazität und schafft es, innerhalb weniger Wochen wieder zu seiner regulären Belieferungsrate zurückzukehren.

2000

M2 Technology eingeführt

MOOG führt die M2-Technology-Fahrwerksteile ein. Sie verbessern durch leichtgängigere Bewegungen über sämtliche Bauteile hinweg das Ansprechverhalten der Lenkung. 

1990er

Federal-Mogul kauft MOOG Automotive

Die Federal-Mogul Corporation kauft MOOG Automotive von Cooper Industries. 

1980er

Hubert Moog verstirbt

Hubert Moog, der Sohn des Mitbegründers H.P. Moog, verstirbt am 13. Juli. Zu Jahresbeginn hatte er die Nachricht über seine bevorstehende Aufnahme in die Automotive Hall of Fame erhalten.

1970er

Schulungszentrum eröffnet

Das MOOG-Schulungszentrum für Lenkungs- und Fahrwerkstechnologie, das erste der Branche, wird eröffnet und bietet eine hochtechnisierte Einrichtung für Schulungen sowohl für den Vertrieb als auch für Kunden. Mehr als 17.000 Personen, die meisten davon Kunden, haben es bis heute besucht.

1960er

Goldenes Jubiläum

MOOG feiert sein 50-jähriges Firmenjubiläum. Das „Zeromatic“-Kugelgelenk wird am Markt eingeführt. Es stellt einen konstruktiven Meilenstein dar. Ein Verschleißsimulator nach dem neuesten Stand der Technik wird im MOOG-Versuchslabor aufgestellt. 

1950er

Einführung des MOOG-Gusher-Lagers

MOOG führt das Gusher-Lager ein. Es bietet neue Möglichkeiten, die Reibung bei Kugelgelenken zu reduzieren, ohne ihre Festigkeit zu beeinträchtigen. Rennfahrer Glenn „Fireball“ Roberts ist der erste, dessen Wagen mit dem MOOG-Aufkleber ausgestattet ist.

1940er

MOOG nutzt Umsatzrückgänge zur Qualitätsverbesserung

Die Umsätze der Firma gehen mit sinkender Nachfrage nach Ersatzteilen zurück, da immer mehr Menschen Neuwagen kaufen, anstatt ihre alten Fahrzeuge reparieren zu lassen. MOOG nutzt diese Zeit, um sich auf eine kontinuierliche Verbesserung der Produktqualität zu konzentrieren.

1930er

Fertigung von Vorderwagenteilen, Ursprung des Problem Solver

H.P. und Alva Moog beschließen, Teile für den Vorderwagen herzustellen. Sie beginnen mit Teilen für die neue Kniegelenkfederung von GM. Ihre hochwertigen Teile, die nun unter dem Namen MOOG vertrieben werden, legen den Grundstein für MOOGs späteren Status als „Problemlöser“.

1920er

„Elektrisch wärmebehandelte Feder“

St. Louis Spring kauft und installiert einen fortschrittlichen, elektrisch betriebenen Ziehofen, mit dem eine gleichmäßiger gehärtete Feder gefertigt werden kann. Dies stellt den Beginn von MOOGs zukunftsweisender Technologie und Qualität dar.

1919

Moogs erwerben Jenkins-Vulcan

Die Gebrüder Moog erwerben die Niederlassung St. Louis von der Jenkins-Vulcan Spring Company. Jenkins-Vulcan fertigt und vertreibt Blattfedern für die Automobilhersteller, hauptsächlich für Ford Model-T-PKW und LKW.

1917

Durch die Prohibition müssen sich die Brüder neue Betätigungsfelder suchen.

Die Brüder Hubert Prater (H. P.) Moog und Shulman Alva Moog werden arbeitslos, nachdem ein neues Prohibitionsgesetz die Schließung der Whiskygroßhandlung ihres Vaters in Florida erzwingt.